Zum Inhalt springen

Kerstin Cmelka

Katalog, 2013
16,0 × 22,4cm, 304 Seiten 

Details:
Softcover
16,0 × 22,4cm
304 Seiten
Bilder in Farbe
Deutsch / Englisch

Herausgegeben von:
Isabelle Busch; Franziska Solte; Sandro Droschl, Künstlerhaus, Halle für Kunst & Medien, 2013

Mit Texten von:
Lars Gustaf Andersson, Hanno Millesi, Isabelle Busch, Franziska Solte, Sandro Droschl, Kerstin Cmelka

Grafische Gestaltung:
Büro für Gestaltung Christian Bredl, Michael Pfrommer

Verlag:
Verlag für Moderne Kunst, Nürnberg

ISBN:
9783869844428

Dank an:
die Co-Performer und Autor_​innen sowie an: Nora Schultz, Eva-Maria Wilde, Helga Cmelka, Robert Svoboda, Ludmilla Kabat; Hans-Peter Cmelka, Helga & Hartmut Rausch, Sandro Droschl, Isabelle Busch & Franziska Solte, Michael Pfrommer, Adrian Williams, Isbelle Graw, Maria Zinfert, Hanno Millesi, Christian Wallner, Manuel Gorkiewicz, Henrik Olesen, Amelie von Wulffen, Judith Hopf, Sergej Jensen, Sulvia Jaklitsch, Heike & Anke Schleper, Katharina Schücke, Mandla Reuter & Bernhard Schreiner

24,00 €

inkl. Versand 

Text

Der Katalog erschien anlässlich der Ausstellung Kerstin Cmelka: Kunst und Lebensform (8.6.201325.7.2013) im Künstlerhaus, Halle für Kunst & Medien.

Die Monografie der Künstlerin Kerstin Cmelka spannt einen Bogen von den frühen Experimentalfilmen über die fotografischen Bearbeitungen von Filmstills, Werbe- und Produktionsbildern bis hin zu ihren unter dem Titel Mikrodramen bekannten Performances. Ein Interesse an filigranen Unterwanderungen und die Arbeit mit Brüchen steht im Mittelpunkt der vielschichtigen, multimedialen Re-Inszenierungen historischer Stoffe aus Film, Kunst und Theater von Cmelka.

Kerstin Cmelka

Teilnehmende Künstler_innen

Kerstin Cmelka

*1974 Mödling, lebt in Berlin

studierte an der Hochschule für Bildende Künste –Städelschule, Frankfurt am Main. Sie arbeitet als bildende Künstlerin und Performerin in den Medien Film / Video, Live-Performance und Fotografie. Seit 2000 nahm sie an diversen Filmschauen und ‑festivals teil, wie den Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen Viper in Basel und der Diagonale in Graz.