Zum Inhalt springen

Herbert Brandl
24/7

Katalog, 2021
21,0 × 28,5cm, 128 Seiten 

Details:
Hardcover
21,0 × 28,5cm
128 Seiten
Bilder in Farbe
Deutsch / Englisch

Herausgegeben von:
Sandro Droschl, Künstlerhaus, Halle für Kunst & Medien, 2020

Mit Texten von:
Robert Fleck, Christoph Bruckner, Sandro Droschl

Grafische Gestaltung:
Nik Thoenen, Maia Gusberti

Verlag:
Verlag der Buchhandlung Walther und Franz König, Berlin

ISBN:
9783960987840

Dank an:
Galerie nächst St. Stephan Rosemarie Schwarzwälder, Wien; Galerie Bärbel Grässlin, Frankfurt; Knust Kunz Gallery Editions, München; Thomas Angermair, Wien

22,00 €

inkl. Versand 

Text

Der Katalog erschien anlässlich der Ausstellung 24/7 (23.10.20207.3.2021) im Künstlerhaus, Halle für Kunst & Medien.

Die in der Ausstellung 24/7 gezeigten Werke von Herbert Brandl verdeutlichten seinen grundsätzlichen künstlerischen Zugang zur Malerei. Diese wurden nicht nur in ihrer Verfasstheit und in ihren Bedingungen, sondern als ein Medium unter vielen untersucht, was neben grundlegenden kompositorischen und ausführenden Überlegungen auch zu einem Interesse am Intermediären führt. Die begleitende Publikation umfasst Brandls Beschäftigung mit Kunst und seinem besonderen Augenmerk an konzeptuellen Strategien im Umgang mit Malerei. Darüber hinaus zeigt sich im konkreten Malprozess ein durchaus emotionales und intuitives Spiel mit dem Medium verbundenen Kriterien wie Komposition, Schraffur, Textur etc. und beflügelt das unglaubliche Brandlsche Gefühl für Farbigkeit wie Tiefe hin zum fertigen Werk.

Herbert Brandl: 24/7

Teilnehmende Künstler_innen

Herbert Brandl

*1959 Graz, lebt in Wien

besuchte die Hochschule für angewandte Kunst in Wien. In den Jahren von 1985 bis 1991 lehrte er in Wien und von 2004 bis 2019 war er Professor an der Kunstakademie in Düsseldorf. Seine Arbeiten wurden u.a. auf der Biennale, Paris (1985), der documenta IX, Kassel (1990), in der Neuen Galerie Graz (19842002), der Albertina, Wien (2011), im Bank Austria Kulturforum, sowie im Franz Gertsch Museum, Burgdorf (2017) gezeigt. 2007 vertrat Brandl Österreich auf der Biennale in Venedig.