Zum Inhalt springen

Florian Hecker / John McCracken

Katalog, 2016
14,0 × 21,0cm, 44 Seiten 

Details:
Softcover
14,0 × 21,0cm
44 Seiten
Bilder in Schwarz-Weiß
Deutsch / Englisch

Herausgegeben von:
Sandro Droschl, Künstlerhaus, Halle für Kunst & Medien Graz, 2016

Mit Texten von:
Christian Egger und João Ribas

Konzept und grafische Gestaltung:
NORM, Zürich

Ausstellungsansichten von:
Markus Krottendorfer

Verlag:
Sternberg Press, Berlin

ISBN:
9783956792151

Dank an:
Florian Hecker, Christian Egger und João Ribas; Collection S.M.A.K., Stredelijk Museum voor Actuele Kunst, Gent; Nicolas Logsdail, London; Titze Collection; Galerie Neu, Berlin; Sadie Coles HQ, London; David Zwirner, New York / London; The Museum of Modern Art, New York; Österreichische Galerie Belvedere, Wien; Edinburgh College of Art, The University of Edinburgh; Robin Mackay; Bogdan Alexe; Vittorio Ferrari; NORM, Zürich

10,00 €

inkl. Versand 

Text

Der Katalog erschien anlässlich der Ausstellung Florian Hecker / John McCracken (31.1.20155.3.2015) im Künstlerhaus, Halle für Kunst & Medien.

Die Publikation dokumentiert den Versuch, in einer dialogisch einander ergänzenden Doppelpräsentation des deutschen Künstlers und Computer-Komponisten Florian Hecker und des US-amerikanischen Bildhauers John McCracken, den White Cube-Hauptraum als Erfahrungsraum hinsichtlich der Unterschiede und Hierarchien im Sehen und Hören multimedial zu vermessen. Die Ausstellung schuf erstmalig einen Rahmen, in dem die Verschiebungen der Grenz- und Kontaktzonen, in denen Skulptur und Sound aufeinander wirkten, in einem Raum unmittelbar ästhetisch erfahrbar gemacht und sensibilisiert wurden.

Florian Hecker / John McCracken

Teilnehmende Künstler_innen

Florian Hecker

*1975 Augsburg, lebt in Edinburgh und Wien

studierte an der Akademie der bildenden Künste Wien und der Ludwig Maximilian Universität in München. Er entwickelt computergenerierte Audio- Installationen, die die subjektive Dimension von Klängen umkreisen und Raum, Zeit und Selbstwahrnehmung thematisieren. Seine Arbeiten waren u.a. in der Fondation Louis Vuitton, Paris (2014), im Solomon R. Guggenheim Museum, New York (2013) und auf der Dokumenta 13, Kassel (2012) zu sehen.

John McCracken

*1934 Berkeley, Kalifornien, †2011 in New York City

studierte Malerei am California College of Arts and Crafts in Oakland. Ausstellungen hatte er im Orange County Museum of Art, Newport Beach (2015), bei David Zwirner, New York (2013), im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Berlin (2013) und im Stedelijk Museum voor Actuele Kunst, Gent (2004).