Zum Inhalt springen

Goshogaoka
Sharon Lockhart 

Filmscreening 

Goshogaoka, 1997
16mm-Film, Farbe/​Ton
63 Min.

Einen wichtigen Einfluss auf Yalda Afsahs künstlerisches Schaffen hatte ihre Studienzeit am California Institute of the Arts. Diese Zeit formte ihren künstlerischen Ansatz, der von einem unkonventionellen und experimentellen Zugang zum Medium Film geprägt ist. Für das Programm im Rahmen ihrer Ausstellung Every word was once an animal wählte Afsah den Film Goshogaoka (1997) der amerikanischen Künstlerin Sharon Lockhart, die heute am California Institute of the Arts unterrichtet und zu den wichtigsten Filmemacher*innen unserer Gegenwart zählt.

Die Videoarbeit Goshogaoka (1997) ist in einer Trainingshalle in einem japanischen Vorort von Tokyo aufgenommen worden und zeigt die Trainingsroutinen einer Mädchenbasketballmannschaft. Die Bewegungsabläufe, sowie Stimmen und Gesang der Protagonistinnen verschmelzen zu einer Choreographie, die Fragen nach der Bedeutung von Disziplinierungspraktiken aufwirft. In 16mm gedreht, entfaltet Goshogaoka (1997) ein soziales Porträt in einer einzigartigen Ästhetik.

Künstler_innen

Teilnehmende Künstler_innen

Sharon Lockhart

*1964 Norwood, lebt in Los Angeles

ist eine amerikanische Photographin und Filmemacherin. Sharon Lockhart hat am San Francisco Art Institute und am College of Design, Pasadena; studiert. Als Professorin lehrte sie an der Roski School of Art and Design der University of Southern California und am California Institute of the Arts. Lockharts Arbeiten befinden sich unter anderem in den Sammlungen des Solomon R. Guggenheim Museums, New York; der Tate Modern, London; und des Walker Art Center, Minneapolis. Ihre Werke wurde in zahlreichen Ausstellungen gezeigt, darunter die Gladstone Gallery, New York; Middelheim Museum, Antwerpen; Guggenheim Bilbao; Contemporary Art Center, Vilnius; The Arts Club of Chicago; Milwaukee Art Museum, Wisconsin; Center for Contemporary Art, Tel Aviv; Kunstverein Hamburg und im San Franciso Museum of Modern Art.