Zum Inhalt springen

Space is the place
Mira Keratová 

Vortrag (Online)

Teilnahme via Zoom unter folgendem Link:
https://​us06​web​.zoom​.us/​j​/​81164080313
Meeting-ID: 811 6408 0313
Kenncode: 799469

Foto: © Mira Keratová

Die Kunsthistorikerin und Kuratorin Mira Keratová untersucht divergierende Sichtweisen von Ost und West auf Werk und Position des Künstlers. Das künstlerische Schaffen von Stano Filko beginnt in der Tschechoslowakei (heute: Slowakei) der 1960er-Jahre, einer Zeit, in der die künstlerische Freiheit zunehmend Begrenzung erfuhr. Während das real-sozialistische Régime eine einseitige Weltsicht errichtete, ist Filko für den Versuch bekannt, in seiner Kunst den Gesamtzusammenhang der Welt als äußere und innere Realität abzubilden. 1981 emigrierte Filko, er lebte und arbeitete in Deutschland (Düsseldorf) und ab 1982 in den Vereinigten Staaten (New York), um 1990 nach Bratislava zurückzukehren. Diese biografischen Stationen gliedern ebenfalls grob die verschiedenen Werkphasen, in die sich die jeweiligen Rahmenbedingungen ablesen lassen. Gerade in der frühen Phase des – als das System SF nur drei Farben umfasste –, spielte Filko mit einer nationalen Identifikation seines Heimatlandes, was er hin zu einer internationalen, mehrfarbigen Position erweiterte.

Ein weiterer Fokus ihrer Betrachtung geht dem teils sehr problematischen Genderbegriff des Künstlers nach. Die Selbstmythologie von Filko hantiert mit männlichen Klischees und propagiert ein Künstlerbild, welches stark über männliche Geschlechtlichkeit definiert ist. Aus heutiger Sicht bedarf es hier mindestens einer kritischen Betrachtung.

Künstler_innen

Teilnehmende Künstler_innen

Mira Keratová Ph.D.

ist Kunsthistorikerin und Kuratorin im Bereich moderner und zeitgenössicher Kunst der Bratislava City Gallery, daneben ist sie auch als Kuratorin an der Central Slovakian Gallery in Banská Bystrica tätig. Keratová hat Kunstgeschichte an der Comenius Universität in Bratislava studiert und erhielt ihren Ph.D. an der Akademie für Bildende Kunst und Design in Bratislava, wo sie über Performancekunst der 1960er- und 1970er-Jahre promovierte. Sie arbeitet über die Neo-Avantgarden Osteuropas und ist Spezialistin auf dem Gebiet der Aktionskunst und der performativen Kunst der Tschechoslowakei in der repressiven Periode der Normalisierung“ von 1969 – 89. Keratová war als Dozentin an der Akademie für Bildende Kunst und Design in Bratislava sowie an der Fakultät der bildenden Künste der Technischen Universität in Brno tätig. Sie ist Autorin von Texten zur Kunst und Herausgeberin von Publikationen über L’ubomír Durček (2013) und Peter Bartoš (2014, 2019). Ihre enge Zusammenarbeit mit Stano Filko führte zu Personalen bei Fondazione Morra Greco, Neapel (2014); Central Slovakian Gallery, Banská Bystrica (2017); auch bereitete sie Filkos Beteiligung auf der 11. Biennale Lyon (2011) vor.

Foto: © Mira Keratová