Zum Inhalt springen

Spezialrundgang: Grazer Galerientage

Vermittlung 

Ausstellungsrundgang 

Im Rahmen der Grazer Galerientage findet ein Spezialrundgang zur Ausstellung von Stano Filko statt.

Das künstlerische Schaffen von Stano Filko beginnt in der Čechoslowakei (heute: Slowakei) der 1960er-Jahre, einer Zeit, in der die künstlerische Freiheit stark begrenzt wurde. Während das damalige sozialistische Régime eine einseitige Weltsicht errichtete, ist Filko für seine gesamtheitliche Sichtweise bekannt, mit der er eine alternative Auffassung der Realität entwickelt hat. Der Künstler hat ein schier unüberschaubares Werk geschaffen, das durch große Ambitionen fasziniert und auf die Zukunft gerichtet ist.

Die Ausstellung ist als Retrospektive angelegt und bietet spannende Einblicke in Filkos künstlerische Arbeiten seit den 1960er-Jahren. Die damit einhergehenden Themen reichen von der Auseinandersetzung mit der politischen Weltordnung des kalten Krieges bis zur Visualisierung des kosmischen Raumes. Überall blitzt Zeitgeschichte auf, eine gewisse Technikbegeisterung ist merklich spürbar und kommt durch Anklänge einer retro-futuristischen Formsprache zur Geltung. Was Filko zudem auszeichnet, ist die Entwicklung eines übergeordneten Systems, mit dessen Hilfe er verschiedene Farben als Ausdruck von Chakren und kosmischen Dimensionen in Szene setzt. Sein Œuvre weist eine eigene Verbindung zum Universum auf und gleicht einem künstlerischen Urknall, der alle räumlichen Dimensionen nutzt, die eine Ausstellung zu bieten hat. Im Hauptraum hängen doppelseitige Malereien von der Decke, Raketenskulpturen streben vom Boden empor und ein Werk mit dem bizarren Titel Clinical Death Tunnel (ca. 2010) bildet einen zwanzig Meter langen Tunnel, der mit der Dimension des Transzendenten kommuniziert.

Das Transzendente spielt auch im Untergeschoss der Ausstellungshalle eine Rolle, das Hauptstück bildet hier eine Installation mit der sich Filko den Themenbereichen Kontemplation, Leere und Unendlichkeit annähert. Zudem gibt es hier einen Archivraum, sowie eine Reihe an Tischen mit Papierarbeiten und Fotografien, welche die schrittweise Entwicklung von Filkos künstlerischem Kosmos veranschaulichen.

Künstler_innen

Teilnehmende Künstler_innen

Stano Filko

*1937 Veľká Hradná, †2015 in Bratislava

Die Arbeiten von Stano Filko (*1937 Velka Hradna, †2015 in Bratislava) wurden in bedeutenden Institutionen gezeigt, darunter die Slovak National Gallery, Bratislava; das Kunstmuseum Basel; Lentos Kunstmuseum, Linz; Kunsthalle Bratislava; Zacheta – National Gallery of Art, Warschau; National Museum, Krakau; Fondazione Morra Greco, Neapel; ZKM Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe; Ludwig Múzeum, Budapest; Garage Project Space, Moskau; The New Museum of Contemporary Art, New York; P.S.1, New York; MACBA, Barcelona; Centre Pompidou, Paris; mumok, Wien; Kröller-Müller Museum, Otterlo; státna galléria (State Gallery), Banská Bystrica; Brooklyn Museum, New York; Musée d‘Art Moderne, Paris; und Moravská galerie, Brno. Internationale Aufmerksamkeit erfuhren seine Arbeiten außerdem auf der 11. Biennale de Lyon, der Prag Biennale 3, der 51. Biennale di Venezia, der Documenta 7 in Kassel und der EXPO in Osaka. Mit der Galerie Emanuel Layr waren seine Werke unter anderem auf der Frieze Art Fair London und der Art Basel zu sehen.