Zum Inhalt springen

Wohnung schaun: Kiubo 1.0
Tanja Gurke, Gernot Ritter von HOFRICHTER-RITTER Architekten 

Rundgang 

Starhemberggasse 2 

Foto: Julian Lanca-Gil, hda

In Anlehnung an die von Tanja Gurke langjährig konzipierten Rundgänge von Häuser schaun dringt der Blick nun in intimere Bereiche vor. Gemeinsam mit ihr ist es möglich die Räumlichkeiten der Gebäude in ihrer Benutzung zu begehen, um auf Innenarchitektur, Wohnstrukturen und räumliche Strukturen einzugehen. Warum sich Konzepte und Vorstellungen nicht immer in die Tat umsetzen lassen und welche gedanklichen Auffassungen in den Bauten stecken, erklärt die gelernte Kunsthistorikerin vor Ort. Eingebettet in das Thema der Ausstellung Domestic Drama und umgeben von Wänden, die in naher Zukunft Wohnbereich von neuen Bewohner_​innen sein werden, bekommt der Rundgang eine neue Dimension von Nähe und Intimität. 

Die erste Wohnung, die sich dem Leben anpasst. Wohnbau ist heute noch so unflexibel wie vor 100 Jahren. Was einmal gebaut wurde, lässt sich nur schwer wieder ändern. Zeitgleich verändern sich die Lebensumstände der Menschen aber immer schneller. Wir sind heute in der einen Stadt und morgen vielleicht schon woanders. Wir brauchen mal mehr Platz, wenn wir Familie gründen oder von zu Hause aus arbeiten und mal weniger, wenn die Kinder ausziehen oder die Pension anklopft. 

Gemeinsam mit Gernot Ritter von HORFRICHTER-RITTER Architekten wird eine Modellwohnung besichtigt: Kiubo 1.0 ist der erste Demobau, der diesem Ansatz gerecht wird und dem weitere folgen werden.

Künstler_innen

Teilnehmende Künstler_innen

Tanja Gurke

*1971 Graz, lebt in Graz

ist promovierte Kunsthistorikerin, Geschäftsführerin des Grazer Kunstverein und Mitgestalterin von diversen Kunstprojekten in Graz. In Kooperation mit dem hda Graz (Haus der Architektur) und renommierten Architekturbüros zeichnet sie für die erfolgreiche Serie Häuser schaun verantwortlich. Kunst öffnet Türen, in neue Räume, andere Welten, zu uns selbst“, beschreibt Tanja Gurke ihren Ansatz der Vermittlung zwischen Kunst und Architektur.

Foto: Julian Lanca-Gil, hda