Zum Inhalt springen

Lago Gatún
Kevin Jerome Everson 

Filmscreening 

Kevin Jerome Everson, Lago Gatun, 2021
16mm, schwarz-weiß, Ton, 60 Min.

Courtesy the artist; trilobite-arts DAC; Picture Palace Pictures, New York

Zum Abschluss der Ausstellung Recover zeigt die HALLE FÜR KUNST Steiermark auf der großen Leinwand im Hauptraum die Filmarbeit Lago Gatún (2021) von Kevin Jerome Everson.

Den Film Lago Gatún (2021) drehte Kevin Jerome Everson während der Pandemie im Rahmen seines Aufenthalts an der American Academy“ in Berlin. Dort arbeitete er an mehreren Projekten, die sich auf ein frühes Erlebnis des Künstlers beziehen. Ausgangspunkt des vorliegenden Films ist seine Begeisterung für den Opel Kadett C 3, den sein Vater, ein Automechaniker, von der Arbeit nach Hause gebracht hatte, als er noch ein Kind war. Everson fand später heraus, dass das Modell des deutschen Autoherstellers über den Panamakanal in seine Heimatstadt Mansfield, eine Industriestadt, gelangt war. Für Lago Gatún verbrachte Everson vier Tage am Panamakanal, wo er den maritimen Handelswegen nachging. Der Film zeigt eine Reise von Süden nach Norden durch den Kanal und verdichtet dabei die vielfältigen Verbindungen zwischen Schiffsverkehr und Automobilindustrie. So zeigt der Film meisterhaft formalisierte Aufnahmen des Kanals, der Schiffe, des Wassers und der Schleusensysteme. Die Arbeit ist bis aufs Äußerste konzentriert, offenbart eine eigene Zeitlichkeit und lässt – wie so oft bei Everson – die filmische Abstraktion in den Vordergrund treten.
 

Veranstaltungsbesuch
Die Gesundheit unserer Besucher_​innen und Mitarbeiter_​innen liegt uns am Herzen, darum bitten wir Sie um die Einhaltung der aktuellen Covid-19-Sicherheitsbestimmungen.
 

Für den Veranstaltungsbesuch gilt die 3G-Regel, genesen innerhalb der letzten 6 Monate, geimpft oder getestet (Antigentest gültig 24h oder PCR Test gültig 72h). Bitte zeigen Sie Ihren Nachweis im Eingangsbereich vor.

Künstler_innen

Teilnehmende Künstler_innen

Kevin Jerome Everson

*1965 Mansfield, lebt in Charlottesville

Die Arbeit und Praxis von Kevin Jerome Everson umfasst Fotografie, Druckgrafik, Skulptur und Film. Everson hat an der University of Akron sowie an der Ohio University studiert und ist Professor für Kunst an der University of Virginia, Charlottesville. Er wurde mit dem Guggenheim Fellowship, dem Alpert Award in Film/​Video, dem Heinz Award in Arts and Humanities, dem Rome Prize der American Academy in Rom und dem Fellowship der American Academy in Berlin ausgezeichnet. Er erhielt verschiedene Stipendien, unter anderem von Creative Capital, dem National Endowment for the Arts, dem Hallwalls Contemporary Arts Center, Buffalo; dem Wexner Center for the Arts, Columbus; und dem Ohio Arts Council.

Seine Arbeiten waren Gegenstand von Retrospektiven und Einzelausstellungen im Whitney Museum of American Art, New York; Tate Modern/​Film, London; Centre Pompidou, Paris; Andrew Kreps Gallery, New York; Museum of Modern and Contemporary Art, Seoul; und dem Harvard Film Archive. Seine Werke wurden auf internationalen Filmfestivals und in Kunstinstitutionen präsentiert, darunter das Unknown Pleasures Festival, Berlin; Sundance Film Festival, Utah; International Film Festival Rotterdam; Images Film Festival Toronto; Venice International Film Festival; BFI/​London Film Festival; Internationale Kurzfilmtage Oberhausen; European Media Art Festival, Osnabrück; Viennale, Wien; BlackStar Film Festival, Philadelphia; Carnegie Museum of Art, Pittsburgh; MOCA, Los Angeles; Walker Art Center, Minneapolis; MoMA, New York; und im Smithsonian National Museum of African American History & Culture, Washington D.C. Seine Filme wurden auf der Whitney Biennale 2008, 2012 und 2017 sowie auf der Sharjah Biennale 2013 gezeigt.

Everson wird von Picture Palace Pictures, New York und der Andrew Kreps Gallery, New York repräsentiert.


Kevin Jerome Everson, Lago Gatun, 2021
16mm, schwarz-weiß, Ton, 60 Min.

Courtesy the artist; trilobite-arts DAC; Picture Palace Pictures, New York