Zum Inhalt springen

Armin Lorenz Gerold 
Buchpräsentation 

Armin Lorenz Gerold

Cover Künstlerbuch

112 Seiten, 65 Illustrationen
190240 mm, Softcover
Englisch
Herausgegeben und vertrieben 2021 von Mousse Publishing, Mailand
Bearbeitet von Armin Lorenz Gerold, edition kunstwegen / Städtische Galerie Nordhorn
ISBN 9788867494767
Texte vom Künstler, Lori. E. Allen, Anna Barfuss, Alejandro Alonso Díaz, Shahin Zarinbal, Lori. E. Allen
Illustrationen von Armin Lorenz Gerold und Stefanie Schwarzwimmer

Verstehen ist also das, was im Stillen geschieht, in den Pausen zwischen den Worten, in den Atemzügen, die zwischen ihnen liegen. Auch das Zuhören ist eine Form des Verstehens. Zuhören ist keine passive Wahrnehmung, es ist höchst selektiv und willkürlich. Wenn wir zuhören, schenken wir Aufmerksamkeit, wir zerlegen die Worte, die wir hören, ihre Bedeutungen, Empfindungen, den Ton, Klang und die Form, innerlich, in unseren Köpfen. Wir bemerken vielleicht die Wirkung bestimmter Geräusche auf unseren physischen Körper. Wir zittern, ver- und entspannen uns, zwinkern oder ziehen die Brauen hoch. Das Zuhören verbindet uns ebenso sehr mit unserer Rationalität wie es unsere emotionale Reaktion auf das – oder diejenigen kultiviert, das oder denen wir in einem bestimmten Moment zuhören. Das kann eine Person sein, es kann Stadt sein, es kann so und einfach sein wie Wasser.

Das Zuhören ist ein Paradox, das gleichermaßen Distanz erfordert wie es die Idee der Nähe benötigt – die Wahrnehmung von Nähe durch grundsätzliche Ferne. Armin Lorenz Gerold interessiert sich in Manuel für das Potenzial, das dieses Paradox entfalten kann: einen sinnlichen Raum zu schaffen, in dem das unbekannte Gebiet plötzlich wieder interessanter werden könnte als eine Karte ausgetretener Wege.“ (Shahin Zarinbal)

Das 112-seitige Künstlerbuch von Armin Lorenz Gerold entspringt aus der Geschichte Manuel or A Hint of Evil, die das Buch sowohl in Textform als auch als Hörspielversion des Werks enthält. Dazu beinhaltet es Texte von Alejandro Alonso Díaz und Anna Barfuss, ein Interview zwischen Gerold und der Komponistin Lori. E. Allen und ein Vorwort von Shahin Zarinbal.

Manuel or A Hint of Evil entfaltet sich aus der Perspektive eines namenlosen Beobachters, dessen Gedanken sich zu einem inneren Monolog zusammenballen, während er im Sommer 2020 regelmäßig das Bad am Olympiastadion in West-Berlin besucht. Bei diesen Besuchen trifft er im und um den Pool immer wieder auf Manuel, einen jungen Mann, der in den Gedanken des Beobachters zum lebendigen Objekt einer empfindsamen Studie über die Möglichkeit der Begegnung wird – und den Abgrund, der sich dadurch auftut.

In seinem experimentellen Essay lauscht Alejandro Alonso Díaz den Architekturen des Begehrens durch Allegorien der nordischen Mythologie und untersucht dabei die Verflechtungen zwischen Klang, Körper und Wahrnehmung, um festzustellen, dass ein Klangkörper der Wahrnehmung vorausgeht: der Hörvorgang ist nur eine Begegnung“.

Der Essay Swim Sounds von Anna Barfuss spannt einen Bogen von den Klängen und Stimmen, die, verstärkt durch das Echo der Schwimmhalle, auf konkrete Körper verweisen, die sich in Bahnen bewegen, hin zu kulturgeschichtlichen Reflexionen über künstlerisches und poetisches Denken, das aus einer Nähe zum Wasser hervorgegangen ist.

In Closer to intuition erörtern Gerold und die Komponistin Lori E. Allen eingehend queeren Erzählungen in Bezug auf Klang als eine akkumulierte Reihe flüchtiger Momente“, während sie von ihren persönlichen, physischen und emotionalen Erfahrungen sprechen.

Das Künstlerbuch erscheint anlässlich des Ruisdael-Stipendiums 2020. Das Ruisdael-Stipendium wurde 2012 auf Initiative des Künstlers Willem de Rooij im Rahmen der internationalen Skulpturenroute kunstwegen eingerichtet. 

Künstler_innen

Teilnehmende Künstler_innen

Armin Lorenz Gerold

*1981 Graz, lebt in Berlin

ist Künstler und Komponist.

Seine Arbeiten wurden bereits in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin; bei LambdaLambdaLambda, Prishtina; im fluent, Santander; mint, Stockholm; und der Göteborg Biennale für zeitgenössische Kunst (in Zusammenarbeit mit Doireann O‘ Malley) präsentiert. Im Frühjahr 2021 erscheint eine Hörspielinstallation, begleitet von einem Künstlerbuch, das im Rahmen des Ruisdael-Stipendiums, das der Künstler erhielt, veröffentlicht wird. 

Gerold gibt Popmusik unter seinem virtuellen Alter Ego wirefoxterrier heraus, die auf dem Soundtrack des LGBT-Teenie-Dramas SKAM Italia zu hören ist. Die Debüt-EP Radio Pristina ist im Jahr 2020 erschienen.
 

Armin Lorenz Gerold

Cover Künstlerbuch