Zum Inhalt springen

Bergama Stereo
Cevdet Erek 

Vortrag (Online)

Cevdet Erek, Bergama Stereo, Hamburger Bahnhof, Berlin, 2019.

Foto: Mathias Völzk

In seinem Vortrag präsentiert der Künstler seine Aufarbeitung der Form, der historisch zugeschriebenen Funktion und der aktuellen Rezeption des Pergamonaltars, die er durch seine Arbeit Bergama Stereo (2019) und deren Variation Bergama Stereotip(2020)vorgenommen hat. Die Arbeit, eine architektonische Installation mit Sound und einem Performance-Programm, bezieht sich auf den Altar und seinen berühmten Gigantomachie-Fries, der sich ursprünglich im heutigen İzmir, Türkei, dem historischen Pergamon befand. Die originalen Elemente wurden Ende des 19. Jahrhunderts nach Berlin transportiert und eine Rekonstruktion speziell für das neue Pergamonmuseum angefertigt. Bergama Stereo wurde an zwei verschiedenen Orten in Deutschland ausgestellt; zunächst in Bochum im Rahmen der Ruhrtriennale und im Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwartskunst (Berlin, 2019). Anschließend wurde es als Bergama Stereotip bei Arter (Istanbul, 2020) neu entworfen und rekonstruiert, wodurch weiterführende Ideen wie Originalität, Remake und Rückkehr untersucht werden.

Cevdet Erek, (*1974 Istanbul, lebt in Instanbul), studierte Architektur an der Mimar Sinan Universität der Schönen Künste in Istanbul und Tontechnik und Sounddesign am Centre for Advanced Studies in Music der Istanbul Teknik Üniversitesi, wo er auch promovierte. Cevdet Erek bezieht die Charakteristika des jeweiligen Ortes in seine Arbeiten mit ein. Videos, LEDs, rhythmische Klänge und Bilder sind Elemente seiner Projekte, bei denen es oft um die Veränderung der Wahrnehmung und des Raumgefühls geht. Er war mit monografischen Ausstellungen von Istanbul über Basel bis Göteborg vertreten. Im Jahr 2012 war er auf der Dokumenta 13 in Kassel vertreten. Erek ist außerdem Schlagzeuger in der Istanbuler Experimental-Rock-Band Nekropsi.

Cevdet Erek, Bergama Stereo, Hamburger Bahnhof, Berlin, 2019.

Foto: Mathias Völzk