Zum Inhalt springen

Eine Leiter zum Universum:
Stano Filko und die Kunst der Avantgarden

Patricia Grzonka 

Video

Der Vortrag ist in deutscher Sprache verfügbar

Bereits 2005 veröffentliche die schweizer Kunst- und Architekturtheoretikerin Patricia Grzonka mit Stano Filko (erschienen bei Arbor Vitae, Prag) eine frühe Betrachtung des Gesamtwerkes von Filko und war damit eine der Ersten, die sich zu dieser Zeit außerhalb der Slowakei für die Arbeit des Künstlers zu interessieren begann. Sie baut hier auf vielen persönlichen Gesprächen mit dem Künstler wie ihrem langjährigen inhaltlichen Interesse auf. Im Rahmen ihres Vortrages wird die Kunsthistorikerin eine Einführung in das Werk von Stano Filko vornehmen, die sich vor allem um eine Darstellung der verschiedenen zentralen Momente in seinen Arbeiten dreht. Sie folgt damit der eigenen künstlerischen Logik dieses eklektischen slowakischen Avantgardisten, der sich selbst zwischen Ost, West und dem Universum positionierte.

Künstler_innen

Teilnehmende Künstler_innen

Dr. Patricia Grzonka

*St. Gallen, lebt in Wien

Dr. Patricia Grzonka ist Kunst- und Architekturhistorikerin und Kritikerin. Sie ist Dozentin an der Universität für angewandte Kunst in Wien und unterrichtet an der Universität Kassel im Fachbereich Architektur, Stadt- und Landschaftsplanung. Grzonka hat in Zürich und Rom studiert und schrieb ihre Dissertation im Bereich Architekturtheorie an der Technischen Universität in Wien. Grzonka hat zahlreiche Texte, Interviews und Essays in den Bereichen Kunst- und Architekturtheorie der Moderne, sowie Neo-Avantgarden verfasst. Ihre Texte werden regelmäßig in Ausstellungspublikationen veröffentlicht und sind Teil renommierter Kunstmagazine, darunter springerin, Texte zur Kunst, Kunstbulletin, Monopol und frieze, und Zeitungen wie Neue Zürcher Zeitung, profil und Falter. Im Jahr 2015 war sie Peisträgerin des Art Critics Award. Sie schrieb auf Einladung von Dušan Brozman bei Arbor Vitae, Prag (2005) einen umfangreichen Text über den Künstler, wie auch für den Tagungsband der 15. Tagung des Verbands österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker, Hohenems (2011). 
www​.patri​cia​grzon​ka​.net

Weitere Beiträge