Zum Inhalt springen

Stano Filko – Statement & Interview 
Hans Ulrich Obrist
mit Roman Ondák & Koo Jeong A 

Video

Das Interview und Statement ist in englischer Sprache mit Untertiteln verfügbar

In einem ausführlichen Interview von Hans Ulrich Obrist mit Stano Filko werden zentrale Begriffe seines künstlerischen Zugangs angesprochen. In Begleitung der Künstler Roman Ondák und Koo Jeong A besuchte der schweizer Kurator Filko im Sommer 2005 in seinem legendären Studios Snečienková. Ein einführendes Statement von Obrist und eine Untertitelung durch die Slovak National Gallery aktualisieren dieses zeithistorische Dokument, das Filko gut gelaunt in sein überbordendes Werk folgen läßt.

Künstler_innen

Teilnehmende Künstler_innen

Hans Ulrich Obrist

*1968, Weinfelden, Schweiz; lebt in London und Zürich

ist künstlerischer Leiter der Serpentine Galleries in London und Senior Advisor bei LUMA in Arles. Er gilt als einer der einflussreichsten Kuratoren der Welt und hat international über 300 Ausstellungen kuratiert, darunter in Institutionen wie dem Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris, der Kunsthalle Wien, den Deichtorhallen Hamburg und dem MoMA P.S.1, New York. Obrist hält international Vorträge an zahlreichen akademischen und künstlerischen Institutionen, schreibt für verschiedene Kunstmagazine und ist Berater von Artforum, Flash Art, AnOther Magazine und Cahiers D’Art. Er hat zahlreiche Publikationen veröffentlicht, darunter Ways of Curating (2014), Lives of the Artists, Lives of the Architects (2015), Mondialité or the Archipelagos of Edouard Glissant (2017) und den Interviewband The Athens Dialogues (2018). Er ist auch für seine Interviews mit Künstlern bekannt, darunter ein ausführliches Gespräch mit Stano Filko.


Stano Filko

*1937 Veľká Hradná, †2015 in Bratislava

Die Arbeiten von Stano Filko (*1937 Velka Hradna, †2015 in Bratislava) wurden in bedeutenden Institutionen gezeigt, darunter die Slovak National Gallery, Bratislava; das Kunstmuseum Basel; Lentos Kunstmuseum, Linz; Kunsthalle Bratislava; Zacheta – National Gallery of Art, Warschau; National Museum, Krakau; Fondazione Morra Greco, Neapel; ZKM Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe; Ludwig Múzeum, Budapest; Garage Project Space, Moskau; The New Museum of Contemporary Art, New York; P.S.1, New York; MACBA, Barcelona; Centre Pompidou, Paris; mumok, Wien; Kröller-Müller Museum, Otterlo; státna galléria (State Gallery), Banská Bystrica; Brooklyn Museum, New York; Musée d‘Art Moderne, Paris; und Moravská galerie, Brno. Internationale Aufmerksamkeit erfuhren seine Arbeiten außerdem auf der 11. Biennale de Lyon, der Prag Biennale 3, der 51. Biennale di Venezia, der Documenta 7 in Kassel und der EXPO in Osaka. Mit der Galerie Emanuel Layr waren seine Werke unter anderem auf der Frieze Art Fair London und der Art Basel zu sehen.

Weitere Beiträge