Zum Inhalt springen

Artist Talk
Kevin Jerome Everson 

Video

Das Video ist in englischer Sprache verfügbar.

Kevin Jerome Eversons filmisches Gesamtwerk reicht bis in die späten 1990er Jahre zurück und umfasst über 160 Kurzfilmarbeiten und neun Langfilme. Der Künstler arbeitet ausschließlich im 16mm Format, wobei seine Filme eine Länge von wenigen Minuten bis hin zu 8 Stunden (Park Lanes, 2015) aufweisen und mittlerweile vollständig digitalisiert wurden.

Everson wuchs in Mansfield, Ohio; auf, einer Stadt, die tief in der Arbeitswelt der Industriekultur verwurzelt ist. Daher zeigen viele von Eversons Filmen afro-amerikanische Menschen in ihrer Arbeitskultur und in Verrichtung ihrer Tätigkeiten. Dabei lässt sich seine künstlerische Praxis aber nicht auf das Dokumentarische reduzieren, vielmehr hat Everson ein einmaliges Verhältnis zur Abstraktion, zur cinematografischen Bildführung, zum Schnitt, sowie zur Stofflichkeit des Films. In einigen seiner Filme verschwimmt die Trennung zwischen Realität und Fiktion, indem der Künstler die Grenzen von Archivmaterial und geskripteten Szenen in Frage stellt oder auflöst. Bei genauem Hinsehen und durch Kenntnis von Eversons Umgang mit Skulptur können geschulte Zuschauer_​innen erkennen, wie der Künstler erwartbare Realität untergräbt und seine Autorenschaft kenntlich macht.

Künstler_innen

Teilnehmende Künstler_innen

Kevin Jerome Everson

*1965 Mansfield, lebt in Charlottesville

Die Arbeit und Praxis von Kevin Jerome Everson umfasst Fotografie, Druckgrafik, Skulptur und Film. Everson hat an der University of Akron sowie an der Ohio University studiert und ist Professor für Kunst an der University of Virginia, Charlottesville. Er wurde mit dem Guggenheim Fellowship, dem Alpert Award in Film/​Video, dem Heinz Award in Arts and Humanities, dem Rome Prize der American Academy in Rom und dem Fellowship der American Academy in Berlin ausgezeichnet. Er erhielt verschiedene Stipendien, unter anderem von Creative Capital, dem National Endowment for the Arts, dem Hallwalls Contemporary Arts Center, Buffalo; dem Wexner Center for the Arts, Columbus; und dem Ohio Arts Council.

Seine Arbeiten waren Gegenstand von Retrospektiven und Einzelausstellungen im Whitney Museum of American Art, New York; Tate Modern/​Film, London; Centre Pompidou, Paris; Andrew Kreps Gallery, New York; Museum of Modern and Contemporary Art, Seoul; und dem Harvard Film Archive. Seine Werke wurden auf internationalen Filmfestivals und in Kunstinstitutionen präsentiert, darunter das Unknown Pleasures Festival, Berlin; Sundance Film Festival, Utah; International Film Festival Rotterdam; Images Film Festival Toronto; Venice International Film Festival; BFI/​London Film Festival; Internationale Kurzfilmtage Oberhausen; European Media Art Festival, Osnabrück; Viennale, Wien; BlackStar Film Festival, Philadelphia; Carnegie Museum of Art, Pittsburgh; MOCA, Los Angeles; Walker Art Center, Minneapolis; MoMA, New York; und im Smithsonian National Museum of African American History & Culture, Washington D.C. Seine Filme wurden auf der Whitney Biennale 2008, 2012 und 2017 sowie auf der Sharjah Biennale 2013 gezeigt.

Everson wird von Picture Palace Pictures, New York und der Andrew Kreps Gallery, New York repräsentiert.


Weitere Beiträge