Zum Inhalt springen

Academy

Rundgang für Dozent*innen/Studierende

1 Euro pro Person
Dauer: ca. 1 Stunde
beinhaltet Eintritt in die Ausstellung, Führung, Handout und Online Guide 
Gruppengröße bis zu 20 Personen

Auch in englischer Sprache verfügbar

Derzeit sind zwei unterschiedliche Ausstellungen zur Konzeptkunst auf den beiden Ebenen der HALLE FÜR KUNST zu sehen. 

Im großen Ausstellungsraum werden Werke von Heinrich Dunst gezeigt, der aktuell als der österreichische Konzeptkünstler gilt. Mit seinen konzeptuellen Arbeiten wendet sich Dunst eine der großen Fragen der Kunst zu: Inwieweit lässt sich das Visuelle durch sprachliche Strukturen verkörpern und erfassen? Für seine Auseinandersetzungen choreografiert Dunst ein Wechselspiel aus sprachlichen Versatzstücken, abstrakten Bildern, Alltagsgegenständen sowie Skulptur und lässt dieses in einen Dialog zu den Betrachter*innen treten. Es entsteht ein im Raum ausgebreitetes, semantisches Feld, das mit den Lücken zwischen seinen unterschiedlichen Elementen operiert, als auch mit einer gewissen Reibung in Bezug auf den Transfer von Sinn und Bedeutung spielt. Interessant sind die teilweise philosophischen und poetischen Anklänge, die daraus entstehen können. 

In der Gruppenausstellung on affairs kann auf der unteren Ebene des Hauses das analytische Spiel um die Generierung von Bedeutung weiter nachvollzogen werden – anhand von jüngeren Künstler*innengenerationen. Im Bereich des Sichtbaren manifestieren sich zwar uns bekannte Gegenstände, diese sind aber weitgehend von ihrem lebensweltlichen Zusammenhang isoliert und werden so zu Zeichen, die erst gedeutet werden müssen. Die unterschiedlichen Positionen eröffnen einen weiten Spielraum konzeptueller Kunst, der unter anderen auch eine Verschiebung zu institutionskritischen Ansätzen bemerkbar macht. Während sich die Werke teilweise durch ihre Zeichenhaftigkeit potenzieren und sich über die Materialität erheben, wird im Gegenzug dazu der Ausstellungsraum auf seine Bedingungen hin untersucht. Welche Grundsätze und Regeln des Ausstellungssystems treten dabei zutage?