Zum Inhalt springen

Besuch

HALLE FÜR KUNST Steiermark
Burgring 2
8010 Graz
Österreich
 


Freier Eintritt

Öffnungszeiten & Informationen

Dienstag – Sonntag: 11:0018:00 Uhr
An Feiertagen geöffnet

Online Audio Guide: kostenfrei 
Print Guide: 2 Euro
Print Guide für Ö1 Clubkarten Besitzer_​innen: 1 Euro
Print Guide für Freunde der HALLE FÜR KUNST Steiermark: kostenfrei



 

Get Connected – Im Austausch
Kommunikationsformate
 

Zeitgenössische Kunst ist vielschichtig und lädt zu offenen Interpretationen ein. Die HALLE FÜR KUNST Steiermark gestaltet ein umfassendes Kommunikationsangebot, welches auf unterschiedlichen Ebenen zum Sehen und Verstehen der Kunstwerke anregt.

Ziel dieses Angebots ist es mit den Besucher_​innen gemeinsam die Kompetenz zu erweitern, selbstständig und in einen offenen Austausch mit den Werken zu treten. Gelingt dies, kann Kunst sowohl neue als auch ungewöhnliche Verbindungen zwischen den Dingen offenbaren und verhärtete Welt- und Denkstrukturen verflüssigen.

Melden Sie sich bei uns, wenn Sie eines der folgenden Kommunikationsformate in Anspruch nehmen wollen.


Walk & Talk
Ausstellungsrundgang 

2 Euro pro Person
Online Audio Guide: kostenfrei 
Print Guide: kostenfrei 
Gruppengröße bis zu 20 Personen
Registrierung und Covid 19-Bestätigung (geimpft/​getestet/​genesen) erforderlich
Anfragen: Tobias Ihl, ti@​halle-​fuer-​kunst.​at

auch in englischer Sprache verfügbar

Die HALLE FÜR KUNST Steiermark knüpft an gesellschaftlichen Themen im Ausstellungsraum an, die mit der Black Lives Matter-Bewegung erneut an Dringlichkeit gewonnen haben. Die Ausstellungen von Doreen Garner und Kevin Jerome Everson richten somit aktuell die Aufmerksamkeit auf das künstlerische Schaffen zweier afroamerikanischer Künstler_innen.

In den experimentellen Filmarbeiten von Kevin Jerome Everson stehen schwarze Personen im Vordergrund, die oft als Teil ihrer Arbeitskultur und bei der Verrichtung alltäglicher Tätigkeiten gezeigt werden. Dabei vermeidet der Künstler und Filmemacher eindeutige Situationen und vorschnelle Beurteilungen von Menschen. Der Fokus liegt auf einem fragenden und suchenden Blick, der die Grenzen und Freiheiten schwarzer Lebenswelten auslotet. Die Filmarbeiten von Everson erschöpfen sich aber keinesfalls im Dokumentarischen. Durch seinen präzisen Umgang mit cinematografischer Bildführung, dem Schnitt, sowie mit der Stofflichkeit des Films nähert sich der Künstler der Abstraktion und lässt seine Arbeiten als selbstreferenzielle Werke in Erscheinung treten. Die Filme von Everson werfen verschiedene Fragen auf, welchen wir zusammen nachgehen wollen: Aus welcher spezifischen Perspektive betrachten wir die Welt? Und worin könnte eine Form des Sehens bestehen, die dem Blickwinkel der Ausstellung gerecht wird?“

Im Kellergeschoss ist eine Ausstellung von Doreen Garner zu sehen, in der skulpturale Arbeiten der jungen New Yorker Künstlerin gezeigt werden. Garner bringt in ihren Werken die Auswirkungen von Kolonialismus und Rassismus zum Ausdruck und wendet sich hierfür den problematischen Beziehungen zwischen Rasse“ und dem medizinischen System in Amerika zu. Ihr besonderes Augenmerk gilt der Ausbeutung schwarzer Sklav_​innen im 18. und 19. Jahrhundert, deren Körper im Namen des Fortschritts durch medizinische Experimente missbraucht wurden. Ihre skulpturalen Arbeiten ähneln Körperfragmenten und Fleischstücken und offenbaren zerklüftete Oberflächen und Verwundungen, gleichzeitig schmückt und überhöht sie den geschundenen Körper durch Perlen und raffiniert arrangierte Wertsachen. Unzweifelhaft erfahren viele Menschen Leid, doch die durch Rassismus vorgenommene Ausgliederung des schwarzen Körpers aus dem Bereich des Menschlichen weist noch einmal eine eigene Dimension auf. Die Ausstellung von Doreen Garner lässt uns bewusst werden, wie geschichtliche Ereignisse und Institutionen in den Rassismus verwickelt sind – und wie man sich dagegen wehren kann.


Coole Schule
Rundgang für Schüler_innen

1 Euro pro Person
Online Audio Guide: kostenfrei 
Print Guide: kostenfrei 
Gruppengröße bis zu 20 Personen
Registrierung und Covid 19-Bestätigung (geimpft/​getestet/​genesen) erforderlich
Anfragen: Tobias Ihl, ti@​halle-​fuer-​kunst.​at

auch in englischer Sprache verfügbar

Die HALLE FÜR KUNST Steiermark möchte an gesellschaftlichen Themen im Ausstellungsraum anknüpfen, die mit der Black Lives Matter Bewegung erneut an Dringlichkeit gewonnen haben. Durch die Ausstellungen von Doreen Garner und Kevin Jerome Everson richtet sich die Aufmerksamkeit auf das künstlerische Schaffen zweier afroamerikanischer Künstler_​innen aus den USA.

Schwarze Personen stehen in den Filmarbeiten des Künstlers und Experimentalfilemachers Kevin Jerome Everson im Vordergrund. Oft zeigt Everson sie als Teil ihrer Arbeitskultur und in Verrichtung alltäglicher Tätigkeiten. Dabei vermeidet der Künstler und Filmemacher eindeutige Situationen und vorschnelle Beurteilungen. Der Fokus liegt auf einem fragenden und suchenden Blick, der begründen möchte, worin die alltäglichen Erfahrungen verschiedener Black Communities bestehen. Die Filme von Everson werfen unter anderem die Frage auf: Aus welcher spezifischen Perspektive sehen wir die Welt?“


Viel Abwechslung gibt es gleichzeitig in der Ausstellung zu Doreen Garner. Hier gibt es skulpturale Arbeiten von einer jungen New Yorker Künstlerin zu sehen, die Fleischstücken ähneln und den schwarzen Körper bloßgelegt und verletzt zeigen. Garner beleuchtet die Folgen von kolonialer Gewalt und Rassismus, indem sie ein dunkles Kapitel der amerikanischen Geschichte zum Vorschein bringt und entlarvt, wie schwarze Körper durch das medizinische System ausgebeutet und entmenschlicht wurden. Die Ausstellung von Doreen Garner lässt uns bewusst werden, wie geschichtliche Ereignisse und Institutionen im Rassismus verwickelt sind – und wie man sich dagegen wehren kann.

 

Academy
Rundgang für Dozent_​innen/​Studierende

1 Euro pro Person
Online Audio Guide: kostenfrei 
Print Guide: kostenfrei 
Gruppengröße bis zu 20 Personen
Registrierung und Covid 19-Bestätigung (geimpft/​getestet/​genesen) erforderlich
Anfragen: Tobias Ihl, ti@​halle-​fuer-​kunst.​at

Die HALLE FÜR KUNST Steiermark reflektiert mit den aktuellen Positionen im Ausstellungsraum gesellschaftliche Themen, die mit der Black Lives Matter Bewegung erneut an Dringlichkeit gewonnen haben. Mit Doreen Garner und Kevin Jerome Everson steht das künstlerische Schaffen von zwei afroamerikanischen Künstler_​innen und damit der politische Diskurs in den USA im Zentrum der Aufmerksamkeit.

In der Ausstellung Recover werden mehrere Kurzfilmarbeiten des Künstlers und Experimentalfilemachers Kevin Jerome Everson gezeigt, die ungewöhnliche Blickwinkel aufweisen. Zum einen beschäftigen sich diese mit der Beobachtung des Himmels und mit dem Phänomen der Sonnenfinsternis, zum anderen verhandeln die Arbeiten Fragen der Repräsentation von verschiedenen Black Communities. Die Ausrichtung reflektiert die Möglichkeit von Erkenntnis, von Sehen, Nicht-sehen, Dunkelheit und Blendung. Everson wird oft als Experimentalfilmemacher rezipiert der dokumentarisch arbeitet und der vermeintlich authentische“ Einblicke in die verschiedenen Lebenswelten der afroamerikanischen Bevölkerung gibt. Der Autor und Universitätsdozent Michael Boyce Gillespie kritisiert, dass damit eine Vereinfachung von dem einhergeht, was er terminologisch als Black Cinema und als Black Film versteht. Über das Dokumentarische hinaus legt Everson einen hohen Wert auf die formalen Qualitäten seiner Arbeiten und nähert sich zudem der Abstraktion.

Von Doreen Garner ist eine Ausstellung zu sehen, die sich mit den problematischen Verhältnissen zwischen Rasse“ und dem medizinischen System in den USA auseinandersetzt. Dabei hat sich Garner mit Harriet A. Washingtons Publikation Medical Apartheid (2007) beschäftigt, in welchem die Medizintheoretikerin die Entmenschlichung und Ausbeutung des schwarzen Körpers durch die Medizin historisch aufarbeitet. Sie deckt dabei auf, wie im 19. Jahrhundert an den Körpern von afrikanischen Sklav_​innen grausame Experimente unter Vorzeichen des medizinischen Fortschritts durchgeführt wurden. Doreen Garner gibt zum einen die Erniedrigung und Vergegenständlichung des schwarzen Körpers schonungslos wieder, gleichzeitig werden weiße Körper als diejenigen ausgewiesen, die dieses Leid verursacht haben. Doreen Garner bedient sich für ihre Skulpturen einer additiven Herangehensweise, mit deren Hilfe sie verschiedene Materialien zu synthetischen Körpergebilden kombiniert, die Fleischbrocken oder anthropomorphen Fragmenten nahekommen.

Kontakt

+43 316 740084
info@​halle-​fuer-​kunst.​at

Anfahrt

Straßenbahnlinien 1 & 7
Buslinien 30, 31 & 39
Station: Oper / Kaiser-Josef-Platz

Adresse
Burgring 28010 Graz, Österreich
Auf Google Maps anzeigen…

Ausstellungs- und Veranstaltungsbesuch
Die Gesundheit unserer Besucher_​innen und Mitarbeiter_​innen liegt uns am Herzen, darum bitten wir Sie um die Einhaltung der aktuellen Covid-19-Sicherheitsbestimmungen:

Für den Ausstellungsbesuch gilt die 3G-Regel, genesen innerhalb der letzten 6 Monate, geimpft oder getestet mittels Antigentest mit einer Gültigkeit von 24h oder PCR Test mit einer Gültigkeit von 72h. Bitte zeigen Sie Ihren Nachweis im Eingangsbereich vor. Das Tragen einer FFP2-Maske ist für Besucher_​innen ohne 3G-Nachweis verpflichtend.

Für den Veranstaltungsbesuch gilt ausnahmslos die 3G-Regel.