Skip to content

A Theory of Justice
John Rawls 

Leseprobe

John Rawls, Eine Theorie der Gerechtigkeit, 22. Auflage, Suhrkamp 2020.
Please note, that the reading sample is only available in German

Ausstellungsbegleitend zu Europa: Antike Zukunft empfehlen wir vorbereitend zur Veranstaltungsreihe Lesekreis eine Auswahl von Publikationen, die sich mit Fragestellungen der aktuellen Ausstellung befassen: Was können wir von der Antike lernen? Was ist eine mögliche Zukunft Europas? Wie werden diese Verbindungen in künstlerischen Positionen der Ausstellung neu gedacht? Aufbauend auf dem Modell der Demokratie von Aristoteles beschäftigen wir uns mit Freiheit und Gleichheit und wie diese wichtigen Begriffe durch John Rawls aufgegriffen und weitergedacht wurden.

Folgender Text wird zum Lesekreis am 18.6. besprochen:

John Rawls, Eine Theorie der Gerechtigkeit
Kapitel 1, Gerechtigkeit als Fairness (Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft, 22. Auflage 2020, S. 19 – 39).

John Rawls (*1921 Baltimore, †2002) was an American philosopher and professor at Harvard University who is considered a central and widely discussed representative of 20th-century political philosophy. In his major work, A Theory of Justice (1971), he developed a position of social equality from which members of a society are supposed to agree on specific principles of justice. In his approach, socially disadvantaged groups, as well as questions of the distribution of material resources and education, play a crucial role. At the same time, he represents a liberal self-understanding in which the freedom of the individual within democracy is a high good. Despite his efforts to achieve social and political justice, Rawls’ theory has been increasingly hijacked by neoliberal discourse and used as legitimation for an accentuated economic liberalism.

More contributions