Zum Inhalt springen

Give Rise To Armin Lorenz Gerold

Performance

Armin Lorenz Gerold (*1981 Graz, lebt in Berlin) zählt zu den spannendsten zeitgenössischen Künstler_​innen, die an der Schnittstelle von Sound und visueller Kunst arbeiten. Für die HALLE FÜR KUNST Steiermark produziert er eigens eine performative Arbeit, die live im Hauptraum der Institution und gleichzeitig über einen lokalen Radiosender veröffentlicht wird, sodass das Stück über die architektonischen Grenzen des Hauses und der Stadt hinaus strahlt. 

Ansichten

Armin Lorenz Gerold, Evil Waters, Production Still, 2020/2021

Foto: Armin Lorenz Gerold 

Text

Durch seine multidisziplinäre Praxis verwandelt Armin Lorenz Gerold (*1981 Graz, lebt in Berlin) klassische Ausstellungskontexte von Institutionen oder Galerien in akustische Landschaften, die sich durch einen narrativen Umgang mit Sound und Architektur entwickeln. So entstehen oft in Resonanz zur Örtlichkeit Video- als auch Audioarbeiten, die ein Setting für dynamische Choreographien von Körpern ermöglichen. 

Gerold, dessen Formate immer auch Bezugspunkte zu Radio und Streaming herstellen, lässt sich und seine Performer in einen meditativen Fluss von Sprache und Klängen tauchen und vermischt dabei etwa die Rollen von Sender_​innen und Empfänger_innen. 

Unter dem Pseudonym wirefoxterrier veröffentlicht der Künstler Mixtapes und poppig melancholische Stücke, die manchmal rein atmosphärisch angelegt sind oder wiederum durch Lyrics und seine gepichte Stimme begleitet werden. Das Arbeiten im Soundstudio und die performativ visuelle Praxis des Künstlers beeinflussen sich stets gegenseitig und formen seine multidisziplinäre Arbeitsweise, die gespickt mit vielen Referenzen einen eigenständigen Kosmos“ entstehen lassen. Nach seinem Studium der Fotografie an der Akademie der bildenden Künste in Wien widmete sich Gerold vermehrt dem Komponieren von Musik als auch Hörspielen. Gerolds Arbeiten entstehen zunächst in Form von Text und Musik, und werden je nach Ausstellungkontext zu Performances, Installationen und Videoarbeiten erweitert.

Für eine Einzelausstellung bei LambdaLambdaLambda, Pristina entstand das Stück Atmospheric Disturbances, 2018, das sich mit dem Jargon von Wettervorhersagen in Bezug auf die Beschreibungen von Politik und politischen Stimmungen auseinandersetzt. So entwickelte er eine raumgreifende Soundinstallation, die sich mit der Sprache von medialer Berichterstattung, aber auch mit den im Kosovo vorherrschenden Sprachen Albanisch und Serbisch, die sinnbildlich für den politischen Konflikt im Land stehen, befasste. Atmospheric Disturbances wurde 2019 im Rahmen des Klangfestival The Acoustic Form in Santander als Live Performance aufgeführt, die durch einen eigens entstandenen Film erweitert wurde. Das in der Folge seines Aufenthalts im Kosovo veröffentlichte Pop Album Radio Pristina (2020) wurde im Format einer Webserie veröffentlicht.

Gerolds Arbeit scheint sich bewusst für die Frage von Medialität von Sound zu interessieren, ohne sich dabei auf ein Format zu beschränken. Eine wichtige Referenzfigur in seinem Schaffen stellt der 2014 verstorbene US-amerikanische Komponist Robert Ashley dar, der durch seinen experimentell-theatralen Umgang mit Sound und Stimme narrative Stücke produzierte, die die Zuhörer_​innen in eine andere, surreal anmutende Welt eintauchen lassen. Ähnlich wie bei Ashley ist die Praxis von Gerold durch kollaboratives und eigenständiges Arbeiten geprägt, so vertonte er in jüngster Vergangenheit die Filmarbeiten Prototypes IPrototypes II (The Institute) der/​des irischen Künstler_​in Doireann O’Malley. Eine als Doppelprojektion aufgeführte Installation mit Mehrkanalton war im Rahmen der Göteborg Biennale 2019 zu sehen.

Die in Auftrag gegebene, neuproduzierte Arbeit soll nicht nur den Hauptraum der HALLE FÜR KUNST Steiermark bespielen, sondern in Zusammenarbeit mit einem lokalen Radiosender produziert werden und somit über die architektonischen Grenzen des Gebäudes ausstrahlen. 
 

Kuratiert von Cathrin Mayer

Künstler_innen

Teilnehmende Künstler_innen

Armin Lorenz Gerold

*1981 Graz, lebt in Berlin

ist Künstler und Komponist.

Seine Arbeiten wurden bereits in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin; bei LambdaLambdaLambda, Prishtina; im fluent, Santander; mint, Stockholm; und der Göteborg Biennale für zeitgenössische Kunst (in Zusammenarbeit mit Doireann O‘ Malley) präsentiert. Im Frühjahr 2021 erscheint eine Hörspielinstallation, begleitet von einem Künstlerbuch, das im Rahmen des Ruisdael-Stipendiums, das der Künstler erhielt, veröffentlicht wird. 

Gerold gibt Popmusik unter seinem virtuellen Alter Ego wirefoxterrier heraus, die auf dem Soundtrack des LGBT-Teenie-Dramas SKAM Italia zu hören ist. Die Debüt-EP Radio Pristina ist im Jahr 2020 erschienen.
 

Presse

Downloads & Termine